Befristeter Arbeitsvertrag

§ 14 Teilzeitgesetz und Befristungsgesetz unterscheidet zwischen Befristungen mit Sachgrund und ohne Sachgrund. Ein sachlicher Grund liegt unter anderem vor, wenn

  • der betriebliche Bedarf an der Arbeitsleistung nur vorübergehend besteht
  • der Arbeitnehmer zur Vertretung eines anderen Arbeitnehmers beschäftigt wird
  • in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe die Befristung rechtfertigen
  • die Befristung auf einem gerichtlichen Vergleich beruht

Die Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines Sachgrundes ist bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig. Innerhalb dieser Gesamtdauer von zwei Jahren kann der Vertrag vom Arbeitgeber bis zu dreimal verlängert werden.

Sind Sie der Auffassung, dass keine rechtlich wirksame Befristung Ihres Arbeitsverhältnisses vorliegt, müssen Sie gemäß § 17 Teilzeit- und Befristungsgesetz innerhalb von drei Wochen nach dem vereinbarten Ende des befristeten Arbeitsverhältnisses eine sogenannte Entfristungsklage beim Arbeitsgericht erheben. Geschieht dies nicht fristgerecht, endet Ihr Arbeitsverhältnis automatisch mit Ablauf der Befristung.

 

Aktuelle Presseartikel

Hamburger Abendblatt 16./17.12.2017 Die Leserfrage: Ich habe in den letzten fünf Jahren von meinem Arbeitgeber mit der Novemberabrechnung immer eine Sonderzahlung erhalten, die in den ersten drei Jahren 4.000 Euro und in den letzten beiden Jahren...
Hamburger Abendblatt 28./29.10.2017 Die Leserfrage: Ich habe einem Außendienstmitarbeiter gekündigt und diesen gleich bis zum Ablauf seiner sechs-monatigen Kündigungsfrist freigestellt. Nun weigert er sich, seinen Firmenwagen...
hmbr-grg 2018-01-16 wid-111 drtm-bns 2018-01-16
Abmahnung Hamburg, Arbeitsrecht Hamburg, Kuendigung Hamburg, Arbeitsvertrag Hamburg, Fachanwaeltin Arbeitsrecht Hamburg, Arbeitszeugnis Hamburg, Fristlose Kuendigung Hamburg, Kuendigungsschutzklage Hamburg, Kuendigungsschutz Geschaeftsfuehrer Hamburg, Befristeter Arbeitsvertrag Hamburg